((Schlingpflanzeninstallation / Expo200Siedlung))

Schlingpflanzeninstallallation in der WWWerkstatt (Wilde Weiber Werkstatt 1.Mai2006-September2006):

Themenabriss:<Begrünung und Kahlschlag / Hoch-vs.Tief-garage / Stadt-und Vor- Stadt>

viel mehr zum Thema Burgweinting und Farbkonzept* gibt es hier (Faktor Kunst Podkast)klick

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Hier der Begleittext zur Schlingpflanzeninstallation in der wwwERKSTATT ; erschienen im Mai Strudl 2006: “Die Scham der Expo 200 Siedlung oder die Wimper von Burgweinting.

… im typischen Jakob Strudl Stil. Die Dimension des Beschiss hab ich ganz gut überrissen und alles zerrissen…

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

KAHLSCHLAG/BEGRÜNUNG/FARBKONZEPT/SCHNAPSGRANATEN:

“so fing alles an R5 verkaufte entgegen jeder Absprache meine Skulpturen für ein Butterbrot….:

MISSVERSTÄNDNIS
In der Wilden-Weiber-Werkstatt (Kasse) ist versehentlich das unverkäufliche Kastanien-Modell meiner Mitbewohnerin, an dem ich sehr hänge, ohne persönliche Rücksprache an Unbekannt „verkauft“ worden. Ich schnitze gerne Ersatz. Liebe Fahrerin eines grünen Merzedes bitte melde Dich!
gez: Paco Pinello Penalto, Tel:0941/704644

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Parallel zum Artikel “Die Wimper von Burgweinting…” war im MaiStrudl dann auch die Installation angekündigt:

Im Schaufenster der
Wilden Weiber Werkstatt Wachsen
verschiedene Schlingpflanzen zu sonnengereiftem und nachts bestrahltem, ruhelosem Hybrid-Kraftfutter heran. Die Ernährung erfolgt über dem leidenden Blick des Installateurs; um zusätzliche Pflege kümmern sich die Festangestellten R5, Walter und Kucky.
Man beachte das in sich stimmige Farbkonzept unter dem Leuchtschild „Kasse“:
gelb=Sonne, blau=Wasser(Strudl), rot=Tontopf(Gefäß) und grün=Wildwuchs.
Unter dem gehängten Gurkengarten liegen außerdem zwei hilfreiche Erklärungsversuche aus, die zusammen mit einem Radparkschein für 50 Cent erhältlich sind.
Beim bundesweiten Verkäufertreffen im August heißt es dann wieder:
Chili für alle – bis der Topf leer ist!
Jakob
PS: Liebe Fahrerin eines grünen Mercedes, bitte melden sie sich.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die Installation wuchs bis EndeSeptember und warf tatsächlich Früchte ab.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Das kleine parkähnliche Wäldchen, das sich seit dem 2. WK  in Privatbesitz befand hätte eine schöne gewachsene Ausgleichfläche für die Bewohner der neu gebauten EXPO 2000 Siedlung abgeben können.

Im 2. WK befand sich hier eine Produktionsstätte des Messermittwerks “Regensburg/Obertraubling ” Regensburg 2″  in dem mehrere Tausend Zwangsarbeiter beschäftigt waren. Hinzu kamen mehrere Aussenkommandos/Lager des KZ Flossenbürg in der Umgebung, die weitere Produktionsstätten aufbauten und die reibungslose Rüstungs-Produktion sicherstellen sollten. Nach dem Krieg ging das Areal in das Eigentum einer münchner Firma über, die Rohrleitungen herstellte. Danach in den Besitz des Freistaates.   (Einen interessanten Artikel mit mehreren Queerverweisen zu Messerschmitt in Regensburg/Obertraubling findet man hier auf Regensburg Digital.)

Heute stehen hier Wohnhäuser im Farbkonzept* auf einer Tiefgarage und im Zwickel am Eck die neue Evangelichs Kirche.

Eine Hinweistafel auf die Geschichte des Areals gibt es nicht.

:::::

Mittlerweile wurde also alles komplett gerodet. Das dauerte einige Jahre, da jeder Baum einzeln gerodet werden mußte – wegen dem Bestandschutz. Ein Mitarbeiter des Gartenamts gab also nach und nach die verschiedenen Baumtypen frei….bis auch die letzten Baumrießen zwischen den BAumaschienen entgültig den Halt verloren und in der Zugluft der Häuserschlucht zur Gefahr wurden…und gefällt werden mußten. Schon komisch, das man so tun muß, als könnte man nicht bauen, während man es tut! (Die ham sich beim Bäumefällen halt a bisserl gespielt…)

Während also in Burgweinting das Grün der Maximalbebauung in der Expo 2000 Siedlung wich, wurde im Südfenster der Wilden Weiber Werkstatt mit Gemüße aufgeforstet. Damit es nicht vedurstet baute ich auch ein Bewässerungssystem aus Schnappsgranaten.

Eine weitere Parallele zu der Bebauung in Burgweinting war die der Farbkombination der Wilden Weiber Werkstatt und der Farbkonzepts für die Siedlungen an der Lärmschutzwand in Burgweinting :

gelb, blau, rot, die ich um die Farbe grün(=Wildwuchs) erweitere.

Während sich die verschiedenenFarbaktzente am Parkhaus an der WWWerkstatt auf dem ehemaligen Kassenhäuschen fokusieren – verteilen sie sich als einfarbige Platten unter den Fenstern der Expo 2000 Siedlung, als Okerfarbener Brückenkopf in der grauen Offensive BAyen Siedlung und verschiedenfarbige Aussentreppenaufgänge an der Sichtseite der nun vollendeten Maximalbebauung —-unter der sich: EINE TIEFGARAGE BEFINDET!

Das Farbkonzept, der 2. Preis des Bundesweiten Wettbewerbs Kunst im Stadtteil Burgweinting ist meiner Meinung nach weit weniger anspruchsvoll als meine Installation und wurde von dieser künstlerisch ausserhalb der Kunst übertroffen.

Was aus dem Paradies wurde:

Die evangelische Kirche tauschte mit dem formals freien Platz neben dem früher immer leeerstehenden Parkdeck (parken wegen schlechtem Belag verboten) am Buz, wo jetzt der Lidl ist und eine nochmals doppelt so großes und überdachtes Parkdeck gebaut hat. Neben der Kirche ist Platz  nun Platz für die Tiefgarage… und gleich am Eck steht der 2. Preis des Kunstwettbewerbs.

Aus der Art Buzz`l ist leider nie etwas geworden…. die Offensive Bayern Siedlung… Leerstand im Buz und Zeitungsenten die das Gegenteil behaupten…

ach zu viel des Guten!

Für Diashows Bilderbögen anklicken!

<>Oben Fotos zur Expo 2000 Siedlung

<obenstehend Fotos von der Installation>

Prozess gegen die Beliebigkeit:

Farbkonzept (siehe Faktor Kunst Podkast/ Kunstschneiße BW / und Brief an 500 Architekten und Künstler)

oben: Schamdeko am neuen Bahnhaltepunkt für den Pabstbesuch.

¬ geschrieben von Audroel, nur noch 350 Tage, dann ist Maulwurf


3 Kommentare zu '((Schlingpflanzeninstallation / Expo200Siedlung))'

  1. […] sind seit 2003/4 Arbeiten von mir zu sehen! Zunächst im Musikladen Bayer, später im Park, in der Wilden Weiber Werkstatt und schließlich am […]

  2. […] Kunstprojekte von Jakob Friedl, die auf Burgweinting Bezug nahmen oder in Burgweinting stattfanden:///-Schlingpflanzeninstallation in der Wilden  Weiberwerkstatt (Donaustrudl-Projekt)///-Kopierer in der Statdbücherei BW und am […]

  3. […] Infos zur Expo 2000 Siedlung < siehe Schlingpflanzeninstallation hier 2006 !!!> oder auch Art BuZZ`l Pappiere […]

Hinterlasse einen Kommentar