FlüchtlingsNachbarschaftsfest am 18.9.2010


Plakatgestalltung: J-M-F & A.A. vom Fvfu-uüiUF.e.V.

Fvfu-uüiUF.e.V. und a.a.a. (Arbeitskreis ausländischer Arbeitnehmer) beim Flüchtlingsfest in der Plattlingerstraße. Dieses Foto ziert den Monat März 2011 im Kalender der Gruppe Lebensart, die sich auf Anregung der Sozialen Initiativen in Regensburg formierte.

Seit April 2010 beteiligte ich (Jakob i.A. FUF) mich bei der Bi Asyl und zusammen mit anderen Gruppen (z.B.Pro Familia, a.a.a., Falken, Jugendtreff Container, Amnesty, Internationaler Solidaritätsverein, Soziale Initiativen uvm.) bei der Vorbereitung und Planung des Flüchtlingsnachbarschaftsfestes, schließlich fällt das Vereinsvermögen des Fvfu-uüiUF.e.V. bei seiner Auflösung satzungsgemäß dem Bayerischen Flüchtlingsrat zu. (siehe Satzung).

Es gestaltete sich etwas schwierig einen Ort für das Flüchtlings-Nachbarschafts-Fest zu finden:

Ursprünglich planten wir den Mittelpunkt des Nachbarschaftsfestes im Hof der Gemeinschaftsunterkunft Plattlingerstraße zu gestalten, wohin wir die Nachbarschaft mit Musik und gutem Essen einladen wollten. Ausserdem wollten ich das angrenzende Wohnviertel unter anderem mittels Telephonstationen in den Grünflächen (siehe z.B. das Festenetz) einbeziehen, die ich vor Ort mit den Flüchtlingen bauen wollte. Die Telephonzentrale sollte sich, wie auch die zentrale Gemeinschaftsküche und die Bühne im Hof der Gemeinschaftsunterkunft befinden.
Bei Sitzungen im Hof der Unterkunft stellte sich heraus, das seitens der meist jungen und männlichen Lagerbewohner großeses Interesse darann bestand sich vor Ort einzubringen.

In der Hoffnung auf finanzielle Unterstützung für unser Fest bewarben wir uns für einen Integrationspreis der Regierung, vielen aber durch durch das Raster der Preiswürdigkeit, weil (so bekamen wir es schriftlich zurück) die geduldeten Flüchtlinge nicht zu jenen Migranten gehören, die integriert werden  sollen…über Umwege kamen wir schließlich doch noch an Geld von eben jener Regierung…. und an ein Grußwort!

Auch der Sozialbürgermeister sagte uns zunächst zu, die Schirmherrschaft für das Fest zu übernehmen, kam dann jedoch in Terminschwierigkeiten…

Das Gesicht der Raupe auf dem Plakat, zeigt das Flüchtlingslager, der Körper, bzw der Bug des Schiffes, das angrenzende Wohnviertel. Leider untersagte und die Regierung der Oberpfalz das Fest auf dem Gelände der Gemeinschaftsunterkunft abzuhalten, da es sich um eine politische Aktion handelte: Kochen anstatt Essenspakete, Protest gegen die Lagerpflicht, Musik,  Spiel und Spaß statt Tristes und Ausgrenzung….

– Also zogen wir die angrenzende Straße (Der Mast des Schiffes.) wo mit der Ausbuchtung Parkplatzes vor der Berufschule des Landkreises ein Ausweichort gefunden wurde. (Der schön bepflanzte Innenhof wäre geeigneter gewesen.) Die Schulleitung, die uns zunächst wohlwollend den Vorplatz überließ machte jedoch einen Rückzieher, da es sich um ein politisches Fest handele….

-Schließlich stellte uns die Stadt die Grünfläche zur Verfügung.(Segel am Mast des Schiffes…)

Es wurde ein schönes Fest mit überaus guter Musik. Schön war es auch, mitten im Wohnviertel zu feiern.

Die Bilder, die am Malstand entstanden sollten das Flüchtlingsheim verschönern.

Zuerst wurde der Malstand von den Kindern gestürmt, dann kam A.A. und fragte bescheiden nach einem Bleistift um dann gekonnt ein Bild nach dem anderen auf den Grund zu zaubern…

Wir konnten uns entspannt zurück lehnen und  zuschauen, wie unser Kunstwerk kunstvoll bespielt wird….


Samstag früh wurde die Malstation vom Europabrunnendeckel zur Plattlingerstraße gebracht….

Am Freitag, also am Tag vor dem Fest fand zwischen den Resten des Workshops “Tragende Konstruktionen” die wöchentliche Lesung statt. Im Bild: Thomas Maier vom Literaturkreis Salamander, der einen seiner auf Reisen entstandenen Prosatexte vortägt.  Bald wird er im Rahmen eines Stipendiatenprogramms wieder als Deutschlehrer in Mazedonien arbeiten…

Puplikum der Freitags Lesung: Es gibt Pfannkuchen und Musikeinlagen aus der Popomalkabine.

vier Seiten des Europabrunnendeckels…

Der a.a.a. hilft bei den Vorbereitungen für den Malstand.

noch mehr tragende Konstruktionen.

auch die Popomalaktion war übrigens als ein Zeichen der sozialen Vielfalt und Zusammengehörigkeit gedacht…zum ersten mal wurde diese Idee im Oktoberprogramm 2009 und dem Schreiben an Frau Schimpfermann formuliert, mit dem das Europabrunnendeckelprojekt ins Jahr 2010 gerettet werden konnte. Nachzu lesen unter illustrierte Konzeptpapiere.

Donnerstag abend gibt es (wie immer Do&Sa seit es endlich ordnungsgemäß genehmigt ist) das erste limiterfreie Open Air Kino Regensburgs. Diesmal spielt als Einstimmung Love Supreme. Die Malstation für das Flüchtlingsfest ist bereits fertig gebaut.

Oberirdisch hätte man denken können, da hätte nur jemand eine Gute CD eingelegt und die Bässe gut abgemischt….

Kon

Nach dem Konzert: Kino.


Eien Woche lang offener Workshop: tragende Konstruktionen.

Die Malstation vom Flüchtlingnachbarschaftssfest wurde in den letzten beiden Monaten Teil des Europabrunnendeckelmobilars:

“Capdi Arts in Residence!”

¬ geschrieben von Audroel, nur noch 266 Tage, dann ist Maulwurf


6 Kommentare zu 'FlüchtlingsNachbarschaftsfest am 18.9.2010'

  1. […] 10.9.-Do 16.9. :13-18Uhr: Workshop “Tragende Konstruktionen” Wir (oder ich) bauen eine turmförmige Malstation, Telephonsitzgelegenheiten und Zellen für das […]

  2. […] 10.9.-Do 16.9. :13-18Uhr: Workshop “Tragende Konstruktionen” Wir (oder ich) bauen eine turmförmige Malstation, Telephonsitzgelegenheiten und Zellen für das […]

  3. Bierdeckelburger : Jakob Maulwurf-Friedl sagte am 7. December 2011 um 16:02 Uhr:

    […] und mehr! * Oktober 2010: Tag des offenen Monats * Goeo-der Earth-Cash?/Frtgs:Gunlooper * FlüchtlingsNachbarschaftsfest am 18.9. * Sommerprogramm im Herbst […]

  4. […] und mehr! * Oktober 2010: Tag des offenen Monats * Goeo-der Earth-Cash?/Frtgs:Gunlooper * FlüchtlingsNachbarschaftsfest am 18.9. * Sommerprogramm im Herbst […]

  5. […] Asyl ein Flüchtlingsnachbarschaftsfest in der Plattlingerstraße organisiert, siehe hier im Blog: <klick> 0   0   0   0    z u r S t a r t s e i t e   0    0    0 …an der Grenze zum […]

  6. […] FlüchtlingsNachbarschaftsfest am 18.9.2010 […]

Hinterlasse einen Kommentar